KONTAKT

Notare Justizrat Carl-Lothar Wolpers
und Daniela Seltenreich

Hauptstraße 93, 55743 Idar-Oberstein

Telefon: +49 (0) 6781 - 9844-0

Telefax: 06781/984425

E-Mail: notar.wolpers@wolpers-seltenreich.de

Anfahrt
Pressemitteilungen
  • Gekauft wie gesehen? – Wie sich Verkäufer einer Gebrauchtimmobilie wirksam vor Haftungsrisiken schützen

    Ein neues Urteil des Bundesgerichtshofs lässt Verkäufer einer gebrauchten Immo-bilie aufhorchen. Der Fall macht die Haftungsrisiken für Verkäufer deutlich und zeigt, wie wichtig es ist, sich vor einer solchen Haftung effektiv zu schützen. (...)
    [August 2014]
  • Wenn Sie mehr als Liebe schenken

    Gerecht, sicher und ohne steuerliche Einbußen: Die Vermögensübertragung auf die nächste Generation stellt viele Familien vor große Herausforderungen. Notare helfen und sorgen für eine rechtssichere Vertragsgestaltung. (...)
    [Dezember 2014]
  • Bei der Verfassung eines Testamentes gibt es viele Fallstricke

    Dies belegt eine aktuelle Entscheidung des Oberlandesgerichts München vom 24.10.2013.

    Erbeinsetzung „für den Fall gleichzeitigen Versterbens“ in einem gemeinschaftlichen Ehegattentestament kann auch bei zeitlich versetztem Versterben gelten. (...)
    [März 2014]
  • Verbraucherfreundliche Erbnachweise durch Bundesgerichtshof bestätigt

    Banken und Sparkassen dürfen zukünftig nicht mehr auf die Vorlage eines Erbscheins pochen. Erben können sich vielmehr auch durch ein eröffnetes notarielles Testament ausweisen. Dies stellt eine neue Entscheidung des Bundesgerichtshofs klar. Das verbraucherfreundliche Urteil hilft Bürgern im Erbfall Zeit und Geld zu sparen. (...)
    [Dezember 2013]
  • Notarkammern warnen vor betrügerischen Gebührenbescheiden nach der Eintragung ins Handelsregister

    Betrüger fordern derzeit wieder verstärkt Unternehmer im Zusammenhang mit Handelsregisteranmeldungen zur Begleichung von scheinbaren Gebührenbescheiden auf, die in Wirklichkeit nicht von den zuständigen Gerichten und Behörden stammen. Auch Angebote über vermeintlich zwingende Eintragungs-pflichten in diverse Register und Bücher, die tatsächlich jedoch weder amtlich noch verpflichtend sind, erfreuen sich bei dubiosen Anbietern großer Beliebtheit. Gerade Jungunternehmer und unerfahrene Unternehmensgründer sind in das Visier der Täter gerückt. (...)
    [November 2013]
  • Warnung vor Betrügereien von falschen Notaren

    Betrüger ziehen derzeit den Bürgern ihr Geld aus der Tasche, indem sie diese dazu bewegen, Gelder ins Ausland zu transferieren. Mit bisher unbekannter Dreistigkeit locken sie mit wertvollen Sach- und Geldgewinnen. Dabei täuschen die Täter gezielt Seriosität vor, indem sie sich als Notare ausgeben. Eine Recherche in der Deutschen Notarauskunft unter www.notar.de oder ein Anruf bei der örtlichen Notarkammer kann Klarheit schaffen. (...)
    [Januar 2014]
  • Ich bin Erbe – was muss ich beachten?

    Ende August meldete das Statistische Bundesamt die Rekordzahl von 869.582 Sterbefällen für das vergangene Jahr. Die Zahl der Hinterbliebenen wird indes nicht statistisch erfasst; sie ist noch um ein Vielfaches größer. Die Angehörigen müssen neben ihrer Trauer gleichzeitig viele rechtliche – zumeist auch noch fristgebundene – Angelegenheiten bewältigen. (...)
    [September 2013]
  • Kauf einer vermieteten Immobilie

    „Kauf bricht nicht Miete“ - Der Mieter bleibt, auch wenn der Eigentümer wechselt. In Zeiten ständig sinkender Zinsen wird die Geldanlage in Immobilien für viele immer interessanter. Ist diese noch vermietet, gibt es beim Kauf allerdings einige wichtige Besonderheiten zu beachten. Diese werden vom Käufer leicht übersehen, da für ihn die Frage der Finanzierung der Immobilie und steuerliche Aspekte meist im Vordergrund stehen. (...)
    [Juni 2013]
  • Neue europäische Regeln zum Erben und Vererben - Was sich bei grenzüberschreitenden Erbfällen ändert

    Vor knapp einem Jahr ist die EU-Erbrechtsverordnung in Kraft getreten. Die gravierenden Änderungen, die die Verordnung für zahlreiche Bürger mit sich bringt, sind noch nicht ausreichend bewusst. Bei grenzüberschreitenden Erbfällen können die neuen Regel nämlich zu unangenehmen Überraschungen führen. Hier lebende Ausländer sowie Deutsche, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt ins Ausland verlagern, sollten sich unbedingt mit den Grundzügen der neuen Erbrechtsverordnung bekannt machen und gegebenenfalls vorsorgen. (...)
    [Juli 2013]
  • Richtig vorsorgen mit Vollmacht, Patienten- und Betreuugsverfügung

    Seit einigen Jahren steigt die Zahl der in Deutschland errichteten Vorsorgeurkunden stetig an. So sind allein in den ersten neun Monaten des Jahres 2013 im Zentralen Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer mehr Vorsorgevollmachten registriert worden als in den Jahren 2005 und 2006 zusammen. Dies zeigt, dass dem Thema Vorsorge große Bedeutung in der Bevölkerung beigemessen wird. Dennoch sind vielen Bürgern die - aus juristischer Sicht grund-legenden - Unterschiede zwischen Vollmacht, Patienten- und Betreuungsverfügung nicht in ausreichendem Maße bewusst. Um umfassend für Lebenslagen vorzusorgen, in denen man seine Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln kann, sollte sich jeder Bürger rechtzeitig über die verschiedenen Aspekte der Vorsorge informieren. (...)
    [Dezember 2013]
Alle MeLDungen
Berufsziel Notar/in

Notarinnen und Notare sind besonders qualifizierte und erfahrene Juristen, die einen entscheidenden Beitrag zum Funktionieren der Rechtspflege und damit des Gemeinwesens leisten. Der Weg zu diesem Berufsziel führt über die beiden juristischen Staatsexamina sowie eine sich anschließende Anwärterzeit als Notarassessor/in. Die Notarkammer Koblenz informiert im Folgenden über diese Laufbahn und das Bewerbungsverfahren für den notariellen Anwärterdienst in Rheinland-Pfalz. 

 

Die Tätigkeit des Notars

Zu den Aufgaben des Notars (im Folgenden wird zur besseren Lesbarkeit die männliche Form verwendet; sämtliche Personenbezeichnungen gelten für beiderlei Geschlecht) gehören in erster Linie die Beratung sowie das Beurkunden von Verträgen in Bereichen, die für den Bürger von besonderer Bedeutung sind. Den Notaren sind ausschließliche Zuständigkeiten im Grundstücksrecht, in großen Teilen des Gesellschafts- und Erbrechts sowie im Familienrecht übertragen. Dies bedeutet allerdings nicht, dass der Notar sich ausschließlich mit diesen Rechtsmaterien beschäftigt. Eine verantwortungsvolle und umfassende Wahrnehmung seiner Funktionen erfordert vertiefte Kenntnisse auch in anderen Disziplinen, insbesondere dem öffentlichen Bau- und Erschließungsrecht, dem Verbraucherschutz- sowie dem Steuerrecht.

 

Erforderliche Qualifikationen

Der Zugang zum Notaramt in Rheinland-Pfalz setzt außer zwei mit Auszeichnung bestandenen juristischen Examina eine zusätzliche mehrjährige Ausbildung zum Notar voraus, den sogenannten Anwärterdienst. Dies sichert sowohl die Qualität seines Fachwissens, als auch die Entwicklung seiner Persönlichkeit und damit einhergehend seine soziale Kompetenz.

 

Bei der Auswahl der Bewerber um die Aufnahme in den notariellen Anwärterdienst und bei der späteren Bestellung zum Notar werden strenge Maßstäbe angelegt. Die Leistungen eines Bewerbers dürfen an seiner fachlichen Eignung keine Zweifel aufkommen lassen. Berufserfahrung und Zusatzqualifikationen, wie z.B. die Promotion, Fremdsprachenkenntnisse oder ein Masterstudium werden begrüßt, können allerdings die zur Bemessung der fachlichen Qualifikation wesentliche Note im zweiten juristischen Staatsexamen nicht ersetzen. 

 

Darüber hinaus muss der Bewerber die für den Notarberuf erforderliche Aufgeschlossenheit gegenüber den rechtlichen und menschlichen Problemen der Beteiligten aufweisen und in der Lage sein, den notwendigen vertrauensvollen Kontakt mit der rechtsuchenden Bevölkerung aufzubauen. Erforderlich sind weiterhin ein Gespür für die wirtschaftliche und gesellschaftliche Dimension seiner Tätigkeit, sicheres Auftreten, Überzeugungskraft und Durchsetzungsvermögen, Integrität, Kreativität, Einsatzfreude, Belastbarkeit und Eigenverantwortlichkeit.

 

Anwärterdienst für das Notaramt

Nach der Aufnahme in den Anwärterdienst für das Notaramt werden die Notarassessorinnen und Notarassessoren in der Regel drei Jahre auf das Amt des Notars vorbereitet (§ 7 BNotO). Während des Anwärterdienstes gewinnen die Notarassessorinnen und Notarassessoren praktische Erfahrungen durch die Ausbildung bei Notaren, denen sie zur Ausbildung zugewiesen werden, durch die Übernahme von Notarvertretungen und Notariatsverwaltungen sowie durch die Teilnahme an zahlreichen Fortbildungsveranstaltungen. Um sich auf ein Notaramt bewerben zu können muss der Notarassessor keine zusätzliche Prüfung mehr ablegen. Der Notarassessor wird aber, vergleichbar einem Richter auf Probe, regelmäßig beurteilt.

 

Bei der Zuweisung an einen Ausbildungsnotar wird die persönliche Situation des Notarassessors nach Möglichkeit berücksichtigt. Die meisten Ausbildungsnotariate befinden sich erfahrungsgemäß im Raum Mainz. Zudem gibt es Ausbildungsnotariate im Raum Trier und Koblenz. Im Rahmen des Anwärterdienstes wird das Ausbildungsnotariat gewöhnlich mindestens einmal gewechselt, damit der Notarassessor zusätzliche Einblicke bei einem anderen Notar erhalten kann. Erfahrenere Notarassessoren werden überdies zu Vertretungen sowie zur selbständigen Verwaltung von Notarstellen im Kammerbezirk eingesetzt. Zudem kann die Abordnung an eine Standesorganisation, das Deutsche Notarinstitut oder eine Behörde in Betracht kommen. 

 

Für die Dauer des Anwärterdienstes stehen Notarassessorinnen und Notarassessoren in einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis zum Staat. Sie haben dieselben allgemeinen Amtspflichten wie Notare und erhalten – nach Alter und Familienstand – Bezüge, die denen eines Richters auf Probe (R 1) angeglichen sind. Notarassessorinnen und Notarassessoren sind Mitglieder der Notarversorgungskasse Koblenz, einem berufsständischen Versorgungswerk.  

 

Laufbahn als Notar

Nach Ableistung des Anwärterdienstes besteht die Möglichkeit, sich auf eine freie Notarstelle im Bezirk der Notarkammer Koblenz, die vom Minister der Justiz und für Verbraucherschutz im Justizblatt ausgeschrieben wird, zu bewerben. Im Fall einer erfolgreichen Bewerbung erhält der Bewerber im Rahmen einer Vereidigung die vom Minister der Justiz und für Verbraucherschutz unterzeichnete Bestellungsurkunde ausgehändigt. Er ist damit zum hauptberuflichen Notar auf Lebenszeit unter Zuweisung eines Amtssitzes ernannt. Eine Verpflichtung, an dem Amtssitz auch zu wohnen (sog. Residenzpflicht), besteht heute nicht mehr.

 

Notarinnen und Notare haben für ihre Tätigkeiten von den Rechtsuchenden Gebühren nach Maßgabe des Gerichts- und Notarkostengesetzes zu beanspruchen. Aus dem Gebührenaufkommen bestreitet der/die Notar/in seine/ihre Kosten (Personalkosten, Miete für die Geschäftsräume, Beiträge zur Haftpflichtversicherung und Notarkammer, Ausgaben für Einrichtungen und EDV etc.). Aus dem Gebührenaufkommen abzüglich aller Kosten ergibt sich somit das zu versteuernde Einkommen des Notars.

 

An seinem Amtssitz hat der Notar mindestens fünf Jahre zu verweilen, bevor er sich ggf. um eine andere Notarstelle an einem anderen Amtssitz bewerben kann (sog. Vorrückprinzip). Spätestens mit Ablauf des Monats, in dem der Notar das 70. Lebensjahr vollendet, scheidet er aus dem Amt aus. Der Notar a.D., der während seiner aktiven Zeit auch entsprechende Beiträge zu leisten hat, erhält dann von der Notarversorgungskasse Koblenz ein Ruhegehalt, das an beamtenrechtliche Grundsätze angelehnt ist.

 

Bewerbungsverfahren zur Aufnahme in den Anwärterdienst für das Notaramt

Die Notarkammer freut sich jederzeit über Bewerbungen von fachlich und persönlich besonders geeigneten Volljuristen, vorzugsweise mit beiden Staatsexamina im zweistelligen Bereich. Eine Bewerbung für den notariellen Anwärterdienst ist bereits auf Basis der Ergebnisse im schriftlichen Teil der Zweiten Juristischen Staatsprüfung möglich.

 

Die formellen Anforderungen an eine ordnungsgemäße Bewerbung um die Übernahme für den Anwärterdienst für das Amt des/der Notars/in in Rheinland-Pfalz ergeben sich im Einzelnen aus der Verwaltungsvorschrift des Ministeriums der Justiz in Angelegenheiten der Notarinnen und Notare (VVNot). Gemäß Nr. 1.2.1 VVNot ist der Antrag an das Ministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz zu richten und in drei Stücken bei dem Oberlandesgericht Koblenz einzureichen (sog. Dienstweg). Das Oberlandesgericht Koblenz leitet die Bewerbung dann an das Ministerium der Justiz und für Verbraucherschutz weiter. Parallel hierzu füllen Sie bitte den auf dieser Seite herunterladbaren Bewerberbogen aus und senden diesen mit einem weiteren Exemplar Ihrer Bewerbungsunterlagen unmittelbar an dieNotarkammer Koblenz. 

 

Auf Ihre Bewerbung hin werden Sie ggf. zu einem Vorstellungsgespräch mit Vertretern der Justizverwaltung und der Notarkammer nach Koblenz eingeladen. Vorstellungsgespräche finden alle 2-3 Monate statt. Einstellungen erfolgen laufend nach Bedarf und dem Prinzip der Bestenauslese, das dem Bewerber mit der höchsten fachlichen und persönlichen Eignung den Vorrang vor den übrigen Bewerbern einräumt. Wer mangels Bedarf trotz grundsätzlicher Eignung nicht alsbald in den Anwärterdienst übernommen werden kann, wird vom Ministerium der Justiz und für Verbraucherschutz in eine Bewerberliste eingetragen.

 

 * * *

 

Für qualifizierte Interessenten besteht die Möglichkeit, die notarielle Tätigkeit im Rahmen einer Hospitation, eines Praktikums oder einer Referendarstation näher kennenzulernen. Die Notarkammer Koblenz ist bei der Vermittlung eines entsprechenden Platzes behilflich.   

 

* * *

 

Gerne steht Ihnen der Geschäftsführer der Notarkammer Koblenz, Notarassessor Dr. Andreas Schumacher, unter der Rufnummer +49 (0) 261 – 915 88 0 für weitere Rückfragen und ein persönliches Gespräch zur Verfügung. 

 

 

DOKUMENTE ZUM THEMA
Verwaltungsvorschrift in Angelegenheiten der Notarinnen und Notare
Verwaltungsvorschrift in Angelegenheiten der Notarinnen und Notare (16 KB)
Fragebogen für Bewerber
Nach Download ausfüllbar (541 KB)